Mein Werdegang

 

Als die Mitglieder des Kirchenvorstands von St. Markus zu Beginn der neuen Amtszeit von ihrem Lebensgefühl „Kirche“ erzählten, wurde durchweg das Motiv der Heimat genannt.
Die Kirchengemeinde als Zuhause: Im Kindergottesdienst, in der Konfirmandenzeit, in der Jugend erlebten wir die oft ländliche Kirchengemeinde als einen zentralen Mittelpunkt des Familienlebens und der Ortsgemeinschaft.
Doch bei allen gab es neben dem Heimatgefühl auch die Sehnsucht nach der Weite des Lebens.

Und so zog es uns alle dann weiter in die große, weite Welt. Hier in St. Markus haben wir dann wieder eine Heimat gefunden. Doch das Gefühl von Weite gehörte nun dazu.
So entstanden in der Folge im Kirchenvorstand viele Ideen auch die eigene „Heimat Kirche“ für andere zu öffnen und zu weiten.
Dazu gehört nicht nur der FreiRaum in St. Markus, der am vergangenen Weihnachts- und Osterfest zu einem besonderen Erlebnis des Kirchenraumes und dieser Feste einlud, sondern auch der Raum, in dem wir wohnen, einkaufen, arbeiten, studieren, unsere Freizeit verbringen.


Unser Viertel ist ein wunderschöner FreiRaum. Und wir haben darin alle unsere Lieblingsorte entdeckt, den Lieblingsbäcker, die beste Eisdiele der Welt. Wir sitzen auch gerne an unseren verwunschenen Sonnenplätzen, haben unsere Joggingstrecken und Spaziergangsrunden, verabreden uns in einem schönen Café oder zum Basketballspiel an der Pina.


„Wir müssen mehr raus in unser Viertel, raus aus unseren Kirchenmauern“ war bald eine der Ideen des neuen Kirchenvorstands für die Gemeindearbeit. Und so wurde „LEO“ geboren, der an die verschiedenen Lieblings-Orte unseres Viertels knattern und die Menschen dort zur Begegnung und Gespräch einladen soll. Ein Stück Kirchenheimat „To Go“.
Und „LEO“ soll nicht nur St. Markus zu den vielen Lieblingsorten in München-Mitte bringen, sondern auch mit anderen Gemeinden und sozialen Institutionen geteilt werden. Also nicht nur „To Go“, sondern auch „To Share“.

 

Am 21.4.2021 hat nun LEO die weite Reise von Berlin angetreten und ist glücklich in München gelandet. Wir freuen uns nun auf die gemeinsamen Begegnungen und Gespräche im Stadtteil bei einem Espresso oder einem kühlen Glas Wasser und sind gespannt mit wem LEO die neuen „FreiRäume“ nutzen wird.